Klappentext:

 

Wenn der Spiegel dir Schutz und Trost verspricht, verlierst selbst du deine Zweifel und trittst hindurch, ohne darüber nachzudenken, was dich dahinter erwarten könnte.

Was wirst du tun, wenn du dich in einer Welt wiederfindest, in der deine Wünsche, aber auch deine Alpträume Realität werden können?

Was, wenn du hinter den Spiegeln nicht allein bist?

Und was, wenn der Weg zurück unmöglich scheint?

 

Taschenbuch : 216 Seiten

ISBN-10 : 3753166685

ISBN-13 : 978-3753166681

9,99 €

eBook

ASIN : B08WZ8NTJZ

3,99 €

 

erhältlich in allen Buchhandlungen

 

Jetzt kaufen:

 


Leserstimmen:

 

»Alles in allem habe ich die Lesestunden sehr genossen und ich fand dieses Werk äußerst gelungen. Die Autorin stellt ihr Können gut unter Beweis und obwohl die Idee an und für sich nichts Neues ist, erschuf sie in meinen Augen eine tolle Atmosphäre und besticht durch Vielseitigkeit. Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen und rate euch, die Spiegelgänger gut im Hinterkopf zu behalten, dann wird die Lüftung des großen Geheimnisses sicher noch heftiger.« Heavy Fun

 

»Das Cover von "Spiegelgänger" gefällt mir echt gut! Ich mag das düstere sehr. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen.« Anna

 

»Am Anfang kam ich schwer rein ins Buch weil es in jedem 2. Kapitel eine neue Person ihre Geschichte erzählt hat. Doch am Ende fügt sich alles zusammen, durchhalten lohnt sich.« nine_cakes.and.books.

 

»Die Geschichte ist spannend und vielseitig geschrieben und überzeugt mit tollen Protagonisten.« Zeilen aus Kupfer

 


Leseprobe:

 

Sofia 

 

Sofia Ruhland tanzte durch ihr Zimmer. Heute hatte sie ihr Diktat wiederbekommen – sie hatte null Fehler! Kaum, dass ihre Mutter von der Schicht aus dem Krankenhaus nach Hause gekommen war, hatte die Siebenjährige ihr das Heft gezeigt und das Leuchten in deren Gesicht gesehen. Nicole Ruhland schimpfte nie, wenn eine Arbeit schlecht ausfiel, dafür zeigte sie umso mehr, wie stolz sie war und wie sehr sie sich freute, wenn eine Arbeit gut ausfiel. Dann gab es immer etwas zum Abendessen, das Sofia besonders gerne aß. 

Nicole kochte also und ihre Tochter tanzte. Ab und an hielt das Mädchen inne, streckte seine Nase in die Höhe, wackelte damit, als wäre es ein Kaninchen, das Witterung aufnahm, und versuchte herauszufinden, was später auf ihrem Teller liegen würde. Hähnchen. Es roch eindeutig nach Brathähnchen. Und Zitrone. Nicole machte vermutlich ihr Lieblingshähnchen, mit Zitronenscheiben und Rosmarin, im Backofen knusprig braun gegrillt. Dazu passte alles, von Pommes über Bratkartoffeln bis hin zu Kroketten. Nur leider roch es überhaupt nicht nach etwas davon, dazu war der Hähnchengeruch zu intensiv. Sofia summte das Lied von dem namenlosen Pferd und tanzte wieder durchs Zimmer, während ihre Mutter beim Kochen leise ihr Lieblingslied sang. Und so traf sich dasselbe Lied, unterschiedlich vorgetragen, im Korridor vor dem Spiegel. 

 

Er stand unter der Eiche auf dem unbebauten Grundstück in der Liebigstraße, dicht an den Stamm gedrückt, um von den umliegenden Häusern aus nicht gesehen zu werden. Die meisten Fenster in dem fünfgeschossigen Haus direkt gegenüber waren hell erleuchtet, doch ihn interessierten einzig die drei Fenster im obersten Stock. Kinderzimmer, Küche, Wohnzimmer. Ob sie viel verändert hatte? Nachdem sie ihn aus ihrem Leben gestrichen hatte, hatte sie ihn auch nicht mehr auf dem Laufenden gehalten. Er war froh, dass sie nicht umgezogen war, denn dann hätte er sie vermutlich gar nicht mehr gefunden. Das war zwar sehr dumm von ihr, aber sie konnte auch noch gar nicht mit ihm rechnen, für sie war er viel zu früh dran. Für ihn war es schon lange viel zu spät.

Regen tropfte vom Eichenlaub und den Ästen über ihm, rann durch seine dunklen Haare in den Kragen seiner Jacke und seines Hemdes, seinen Nacken hinunter. die kalte Nässe ließ ihn frösteln. Er sah auf die Uhr. Jetzt war genauso gut wie später. Achselzuckend stieß er sich von dem Stamm ab, trat aus den Schatten und schickte sich an, die Straße zu überqueren.

 

In der Küche klapperte das Geschirr, ihre Mutter sang mittlerweile lauter und ein anderes Lied, Spirit in the sky. Sie hatte Sofia mal erklärt, worum es bei dem Lied geht, doch das Mädchen hatte nur behalten, dass Spirit Geist bedeutete. Seitdem stellte es sich immer Hui Buh vor, der auf einer Wolke saß und im Takt schunkelte. Sofia grinste und schlich zur Tür. Es dauerte bestimmt nicht mehr lange, bis ihre Mutter sie zu Tisch rief.

Es klingelte.

Jäh hörte Nicole auf zu singen und die plötzliche Stille ließ Sofias Herz schneller schlagen. Ihre Mutter wirkte oft angespannt und ängstlich, wenn es unerwartet klingelte, doch immer nur für einen kurzen Moment. Bestimmt auch dieses Mal, ihre Mutter würde gleich die Tür öffnen und weitersingen, während sie auf die Ankunft des späten Gastes wartete.

 

Ihr Gesicht, als sie ihm die Tür öffnete, war es wert. Ehe sie reagieren konnte, hatte er sich bereits über die Türschwelle geschoben und drängte sie zurück, Richtung Wohnzimmer.

»Du«, spie sie ihm entgegen, er hörte all ihre Verachtung aus dieser einen Silbe heraus und grinste.

»Ich.« Er packte sie, seine große Hand umschloss ihre Kehle. »Du hast mich also nicht vergessen. Das ist gut, denn ich hatte schon befürchtet, dass du mich nicht mehr kennst. Und ich habe dich ganz bestimmt nicht vergessen.«

Sie umklammerte mit beiden Händen sein Handgelenk, versuchte, sich gegen ihn zu stemmen, doch der Druck auf ihren Kehlkopf wurde stärker, je mehr sie widerstand. Also fügte sie sich, ging schneller, rückwärts zwar, doch guten Willen zeigend, und er lockerte den Griff seiner Hand etwas.

»Du kapierst schnell. War ja früher schon so.« Er schloss die Wohnzimmertür hinter sich und bugsierte sie zu dem einzigen Sessel, der vor dem Bücherregal stand. »Setz dich, meine Liebe.«

Sie tat, wie ihr geheißen, froh, dass er sie losließ, kaum, dass sie saß. Zitternd umklammerte sie die Armlehnen.

»Wo ist er? Nebenan? Oder hat er noch nicht Feierabend?« Er setzte sich auf den Couchtisch und beugte sich vor.

Sie schüttelte den Kopf, wollte antworten, doch ihre Kehle schmerzte, war trocken und machte sie husten.

Er erhob sich wieder, trat zu ihr und strich ihr durch die blonden Locken. »Wenn ich mich jetzt auf die Suche nach ihm mache und dabei jedes Zimmer betrete, was bekomme ich da wohl zu sehen?«

»Nein!«, krächzte sie, riss die Augen weit auf, ihr Blick voller Angst ließ ihn lächeln.

»Wen versteckst du?«

»Niemanden. Er«, sie räusperte sich mehrmals, »er ist abgehauen damals, ist einfach weg und ich …«

»Ich weiß, das hat mir bereits ein Vögelchen geflüstert, dass dies die Geschichte ist, die du überall herumerzählst. Dass er dich und deine kleine Tochter im Stich gelassen hat. Eigentlich ja sogar nur dich, denn dein Balg war ja noch nicht einmal geboren. Ist schon ein mieser Kerl gewesen. Mich hat er doppelt beschissen, weil er dich gevögelt und mich verpfiffen hat. Und dann hat er dich auch beschissen, weil er dich erst angedickt und dann verlassen hat. Du hast scheinbar einen äußerst schlechten Männergeschmack.« Er setzte sich zu ihr auf die Sessellehne. »Es ist nur so, dass ich von dieser Geschichte kein Wort glaube. Du weißt, wo er ist. Und du wirst es mir sagen.«

 

Sofia wollte nicht lauschen, doch seit es geklingelt hatte, war es still geworden. Ihre Mutter hatte noch laut »Du!« gerufen, regelrecht geschrien hatte sie es, und es hatte auch jemand geantwortet. Ein Mann. Doch seitdem hörte sie niemanden mehr. Und die Tür vom Wohnzimmer war zu.

Das Mädchen kniff die Augen zu. Das Hähnchen roch mittlerweile nicht mehr so gut wie zu Beginn des Abends, dazu roch es zu sehr verbrannt, aber Sofia traute sich nicht, ihr Zimmer zu verlassen. Selbst dazu, nach ihrer Mutter zu rufen, fehlte ihr der Mut. 

Und so verkohlte das Hähnchen weiter und Sofias Angst wuchs.

Dann hörte sie den Schrei ihrer Mutter. Er war nicht laut, doch in ihm schwang etwas mit, dass Sofia glauben ließ, dass sie sich verstecken müsste. Oder weglaufen. Sie klammerte sich an den Türrahmen, unentschieden, was zu tun, doch die Zeit drängte, denn die Wohnungstür lag näher am Wohnzimmer als an ihrem eigenen Zimmer.

Ihr Zimmer. Ein Bett mit einer Unterbettschublade, ein Schreibtisch auf vier Metallbeinen, ein Stuhl, ein Kleiderschrank und eine Spielzeugtruhe, zwar mit Deckel, doch viel zu voll. Nichts, das als Versteck taugte.

Sie spähte den Flur entlang. Ein Garderobenschrank mit Spiegel, ein kleiner Schuhschrank und viel zu viele Schritte bis zur Tür. Ihre Knie zitterten, sie klammerte sich fester an den Türrahmen, focht in ihrem Inneren einen schweren Kampf aus, lauschte auf das leise Weinen, das nach dem Schrei aus dem Wohnzimmer zu vernehmen gewesen war, doch dieses war längst verstummt und mit ihm der Hall des Schreis.

Stattdessen hörte sie etwas poltern, schwere Schritte, hörte das Quietschen der linken oberen Wohnzimmerschranktür und sah vor ihrem inneren Auge einen Mann den Schrank durchwühlen, auf der Suche nach … Sie schluckte, konnte sich nichts vorstellen, was jemand anderer hier suchen könnte, und trat mutig einen ersten Schritt in den Korridor.

Klirren, weiteres Poltern und erneutes Klirren. Und das Schweigen ihrer Mutter, welches ihr mehr Angst machte als alle Geräusche aus dem Zimmer. Sie machte zwei weitere Schritte, hatte beinahe den Garderobenschrank erreicht, doch auch der taugte nichts als Versteck.

Wieder schwere Schritte, lautes Krachen, mehrere Dinge fielen zu Boden, rumpelten dumpf, und sie stellte sich das Bücherregal vor, wie es umkippte und alle Bücher freigab.

Noch ein Schritt. 

Sie war gleichauf mit dem Spiegel, als etwas gegen die Wohnzimmertür krachte. Gleich darauf wurde die Klinke heruntergedrückt und mit leisem Quietschen öffnete sich die Tür einen Spaltbreit.

Sofia hielt inne, spürte warme Nässe innen an den Oberschenkeln hinunterrinnen und zitterte. Im Spiegel neben ihr nahm sie eine Bewegung wahr, doch sie schaffte kaum den Kopf zu drehen, starrte stattdessen auf die Wohnzimmertür, die sich einen weiteren winzigen Spalt mehr öffnete.